Die fantastischen Abenteuer des kleinen Drachen Qualmi

Im Rahmen ihrer Examensarbeit hat Frau Feldmann an unserer Schule mit der jetzigen Klasse 4 zum Ende des Schuljahres 2009 - 2010 ein großes Theaterprojekt gestartet. Höhepunkt dieses Projektes war die Aufführung am letzen Schultag vor den Sommerferien. Die folgenden Bilder und Berichte der Schülerinnen und Schüler geben einen kleinen Eindruck der umfangreichen Arbeiten und der gelungenen Aufführung wieder.

Die Vorbereitungen und Proben



Schülerberichte

Ich hatte eine ganz wichtige Rolle, denn ich war Hyppogenier, Zündel und gleichzeitig auch Bühnenbauer.
Wir brauchten ja auch einen Text und den haben wir selbst im Unterricht geschrieben. Und das war schwer. Und wir mussten üben, üben und üben. Manche denken, ja, dass das sprechen schwer ist, aber mir hat es viel Spaß gemacht.(Lasse, Kl. 4)

Keiner durfte mich sehen. Deswegen stand ich auf dem Tisch. Ich wurde ganz oft ein eingesetzt, deswegen stand ich direkt neben der Bühne. Ich war ein Stechmich, Hyppogenier, Vater Kieselstein und Bühnenbauer. Weil ich immer auf dem Tisch stand, stand mein Trinken auch auf dem Tisch. Das war sehr praktisch. Frau Feldmann hat die Musik an und aus gemacht. (Hauke Kl. 4)

Ich war Azonar und Schlotina. Am liebsten war ich Azonar, denn die Musik war toll. Ich hatte eine hellgrüne Hose und ein hellgrünes T-Shirt an. Und die Maske war cool. Die Rolle, die ich spielen musste fand ich aber auch etwas schwer. Es hat gedauert, bis ich den Text auswendig konnte.  (Jasmina, Kl. 4)

 Ich war Gasor und Spukus Krötenwarz.
Bei der Rolle von Spucki waren meine Lieblingsszenen 7 und 11. Und ich brauchte natürlich 2 Kostüme. Die Kostüme mussten ja auch wie Drachen aussehen. Und ich fand das ich alles sehr gut gemacht habe und ich glaube das die Zuschauer es genauso gut fanden wie ich. Ich fand gut, dass ich Qualmis besten Freund spielen durfte. Auch hat es mir gefallen den kleinen Spucki zu spielen. (Max, Kl. 4)

 Ich war Emalius Maria Rübenschneider und Azonar 2. Mir hat die Aufführung sehr gut gefallen. Ich fand die Aufführung ein bisschen schwer, denn ich hatte viel Text. Und vor den Zuschauer sprechen habe ich noch nie gemacht. Ich fand es gut, dass Steffen und Nick Qualmi waren, dann gab es keinen Streit. Max als Gasor passte sehr gut. (Jan, Kl. 4)

Rollen: Funkus und Bühnenbauer
In der den ersten drei Szenen habe ich Funkus gespielt. Dannach haben Lasse und ich Bühnenbauer gespielt. Wir mussten die Bäume und Felsen umstellen. Dabei mussten wir aufpassen, dass uns keiner sieht und wir ganz leise sind. Das war manchmal gar nicht einfach. (Abai, Kl. 4)

Qualmi Projekt
Die Person: Qualmi- Nick und Steffen, Lavarus- Lea Schr., Emalius Maria Rübenschneider- Milena und Jan, Schlotina- Jasmina, Hyppogenier- Hauke, Celina, Lasse, Helena, Lea v. D., Kintergrund: Lasse, Hauke und Abai, Azonar: Liana, Jan und Jasmina, Stechmich- Esther, Joris, Lea v. D., Hauke und Josef

Das Theaterprojekt hat viel Spass gemacht. Man musste ja aber auch viel auswendig lernen, aber das ging wohl. 11 Szenen hatte unser Theaterstück. Es waren 17 Leute die eine oder mehrere Rollen gespielt haben. Alle haben gut mitgemacht und alle haben ein Kostüm angezogen. (Steffen, Kl. 4)

Ich war Qualmi und habe den Text schnell auswendig gelernt. Ich habe in 4 Szenen mitgemacht, aber es waren insgesamt 11 Szenen. Und ich musste viel sagen und habe viel geredet. Ich musste 7 Szenen warten, bis ich dran war. Die Aufführung hat viel Spaß gemacht. (Nick, Kl. 4)

Am Anfang dachte ich, dass wir die Texte nie auswendig lernen. Als die Texte fertig waren, schaute ich mal hinein, da waren viele Szenen und viele Aufgaben, doch wir hatten viel Zeit, deshalb könnten wir es schaffen. Wenn die Kinder gut mitarbeiten, könnten wir es schaffen, die Szenen auswendig zu lernen.
Ich war ein Stechmich, ich musste nichts sagen. Es war aber anstrengend. Und ich musste auch was aufbauen. Mir hat das Stück sehr gefallen. Ich war auch froh, dass ich nichts auswendig lernen musste. (Joris, Kl. 4)

Ich war Nelli, Azonar und Stechmich. Ich musste als Nelli ab Szene 8 spielen. Ich hatte eine graue Strumpfhose an und einen blau-weiß gestreiften Rock an und eine graue Jacke. Als Azonar musste ich Lavarus (Lea Schr.) und Gasor (Max) zum Azonaren-Häuptling führen. Zum Schluss haben wir alle noch das Qualmi Lied gesungen. (Lea v. D., Kl. 4)

An unserem Theaterprojekt haben wir uns verkleidet. Ich hieß Lavarus. Für meine Verkleidung brauchte ich ein alten Haarreifen, zwei grüne Blätter und ein Teufelskostüm. Zuerst muss man das Papier zu Hörnern rollen, dann die Hörner an den alten Haarreifen kleben. Dann ist das Kostüm fertig. (Lea Schr., Kl. 4)

Ich habe in dem Stück Qualmi Kieselstein mit gespielt. Meine Rollen waren Frau Kieselstein und Hyppogenier. Die Rolle Hyppogenier hat mir am besten gefallen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht mit zu spielen. Am besten war die letzte Szene. Wir mussten Kostüme mitbringen. Mein Kostüme waren ein roter Rock und ein rotes Top für Frau Kieselstein und eine graue Hose und eine graue Jacke für den Hyppogenier. (Celina, Kl. 4)

Ich war Herr Krötenwarz. Die Rolle hat mir Spaß gemacht, aber ich hatte noch eine Rolle ein Stechmich. Die hat auch Spaß gemacht. Herr Krötenwarz war ein böser Lehrer. Er hatte ein Liebling in seiner Klasse und der Liebling heißt Lavarus. Herr Krötenwarz hatte ihn sehr lieb. Irgendwann wollte Herr Krötenwarz einen Ausflug machen. Da wollten Qualmi und Gasor flüchten. Aber Lavarus ist ihnen gefolgt und hat sie gefunden und dann fing das Abenteuer erst an.(Esther, Kl. 4)

Bei der Aufführung war ich Emalius Maria Rübenschneider. Das ist der Erzähler. Ich fand es sehr schön, schon bei der Probe hat es mir gefallen. Emalius Maria Rübenschneider war ein älterer Mann, der die Geschichte erzählt. Er war ein Reporter und ein Erforscher. Ich musste einfach eine normale Hose anziehen und als Oberteil eine Art Mantel. Als Jan mit dem ersten Abschnitt fertig war, war ich an der Reihe. Er kam in den Umkleideraum (also der Computerraum) und zog sein Kostüm aus. Ich zog mich so schnell wie möglich an, ich musste mir die Rolle nämlich mit Jan teilen, weil es sonst zu viel für einen alleine war. Als ich fertig mit anziehen war, musste ich auch schon gleich auf die Bühne. Die Aufführung ist uns gelungen.(Milena, Kl. 4)

Ich war Flammula und der Azonaren-Häuptling.

Rolle: Flammula, Szene: 11
Als Flammula habe ich am Anfang sehr viel gemacht. Ich habe zwar nur zwei Sätze gesagt, aber es war schön. Am besten hat mir gefallen in meiner ersten Rolle das wir Drachen eine Lavasuche gemacht haben.

2. Rolle: Azonaren-Häuptling

Als Azonaren-Häuptling habe ich sehr viel gemacht. Ich habe natürlich die Azonaren angeleitet. Da musste ich auch viel sagen. Aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht. Am besten fand ich, dass ich im Käfig saß.

Am Schluss des Theaterstückes haben alle nochmal gesungen. In den Kostümen. Danach haben wir ein Gruppen Foto gemacht. (Liana, Kl. 4)

Qualmi war ein kleiner Junge er war auf einer Bösendrachenschule.
Sein Feind Lavarus war von Anfang an gemein zu Qualmi. Aber er hat ein Freund gefunden Gasor . Die beiden sind ausgerissen .
Aber sie wurden verfolgt . Sie sind durch ein Loch gerutscht .
Sie kamen in ein Tal. Dort sind komische Tiere und einmal wurde Qualmi gepickst .
Aber dann kam Nelli (das war Helena)und hat ihn verjagt.
Qualmi war wieder gesund .
Qualmi hat Gasor wieder gefunden.
Ich fand das Buch sehr gut meine Lehrerin hat gesagt : das Buch ist sehr gut . (Helena, Kl. 4)



Besucherzähler

Grundschule Lage
Dorfstr. 69
49828 Lage

 

Telefon

+49 5941 783


Unsere Sekretariatszeiten

 

Dienstag / Donnerstag

8.00 - 12.00 Uhr

 


Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

 

 info@grundschule-lage.de